Steuer-Nachrichten

BFH zum Zurückbehalt wesentlicher Betriebsgrundlage bei Einbringung - Betriebsaufspaltung

datev.de/steuern - Mo, 05/14/2018 - 10:13
Der BFH hatte zu entscheiden, ob dann, wenn ein Miteigentumsanteil an einem einer Betriebs-GmbH vermieteten Grundstück zum Betriebsvermögen des Besitzeinzelunternehmens gehörte und zugleich eine wesentliche Betriebsgrundlage war, die Einbringung des Besitzeinzelunternehmens in die Betriebs-GmbH gemäß § 20 UmwStG zu Buchwerten nur bei Mitübertragung dieses Miteigentumsanteils möglich war (Az. I R 7/16).
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Hessen baut digitale Steuerfahndung aus

datev.de/steuern - Mo, 05/14/2018 - 07:14
Das FinMin Hessen hat mitgeteilt, dass die Stellen in der IT-Fahndung und der Netzadministration innerhalb der kommenden drei Jahre verdoppelt werden.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Steuererklärung im Ehrenamt

steuernsparen.de - Fr, 05/11/2018 - 13:47

Die Steuererklärung wie eh und je mittels Stift und Papier erstellen? Spätestens ab dem Jahre 2017 für Selbständige ein No-Go: Seitdem sind alle, die ihren Gewinn durch Einnahme-Überschuss-Rechnung ermitteln, dazu verpflichtet, ihre Einkommensteuererklärung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln.

Keine Ausnahme mehr bei geringen gewerblichen Einkünften

Daran müssen sich nun auch Kleinunternehmer mit Betriebseinnahmen von unter 17.500 Euro halten. Denn die bisherige Kulanzregelung ist nun ausgelaufen (siehe BMF-Pressemitteilung).

Selbst bei geringen Einnahmen zeigt der Staat keine Gnade. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass auch Personen mit geringfügigen Gewinnen aus einer nebenberuflichen Tätigkeit Ihre Steuer elektronisch einreichen müssen. Die elektronische Form sei zwingend, wenn der Gewinn mehr als 410 Euro beträgt (Aktenzeichen 1 K 2204/13).

Photovoltaikanlagen und Nebeneinkünfte

Gleiches hat nun das Landesamt für Steuern Rheinland-Pfalz verlauten lassen: Bei Selbstständigen wird die Steuererklärung in Papierform nicht mehr anerkannt. Auch Privathaushalte mit Photovoltaikanlagen sowie Personen mit gewerblichen Nebeneinkünften von mehr als 410 Euro sind hiervon betroffen.

Die Finanzämter – zumindest in Rheinland-Pfalz – werden konsequent in Papierform abgegebene Steuererklärungen ablehnen.

Große Ausnahme: Ehrenamtler

Noch zu Jahresbeginn war zweifelhaft, ob auch Ehrenamtler ihre Einkommensteuererklärung elektronisch und authentifiziert an das Finanzamt schicken müssen. Hier haben wir gute Nachrichten: Arbeitnehmer und Senioren, die nicht zur Abgabe einer elektronischen Steuererklärung verpflichtet sind und für ihre ehrenamtliche Tätigkeit Aufwandsentschädigungen bis zur Höhe der Ehrenamtspauschale von 720 Euro bzw. der Übungsleiterpauschale von 2.400 Euro jährlich erhalten, können weiterhin die Papierformulare für die Steuererklärung nutzen dürfen.

[kasten_wichtig]In der Steuererklärung sind diese Nebeneinkünfte in der „Anlage N“ (Zeile 27) oder in der „Anlage S“ (Zeile 44-45) anzugeben (BdStz, PM vom 13.4.2018).[/kasten_wichtig]

Übersteigen die Einnahmen aus dem Ehrenamt die genannten Freibeträge und liegt eine Pflicht zur Abgabe der Einkommensteuererklärung vor? Dann müssen Sie die „Anlage Euro“ ausgefüllen und elektronisch-authentifiziert an das Finanzamt schicken. Dazu ist eine einmalige Registrierung unter www.elster.de erforderlich.

[kasten_wichtig] Elektronische Abgabe: Einfach mit WISO steuer:Web

Sie wollen alle Vorteile der elektronischen Abgabe nutzen? Bei WISO steuer:Web gibt es den „steuer:Abrufservice“- einfacher und schneller geht’s nicht. Denn Buhl kümmert sich um Ihre ELSTER-Registrierung, Software-Zertifikat und Anmeldung zur vorausgefüllten Steuererklärung. So können Sie sich zwei Monate mehr Zeit lassen – und zudem noch Steuern sparen. Mehr Infos dazu finden Sie hier.[/kasten_wichtig] Mehr Infos zum Ehrenamt

Der Beitrag Steuererklärung im Ehrenamt erschien zuerst auf Steuernsparen.

Kategorien: Steuer-Nachrichten

Was tun gegen "Steuerwettbewerb, Steuervermeidung, Paradise Papers"?

datev.de/steuern - Fr, 05/11/2018 - 10:21
Am 25.04.2018 fand im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages ein Fachgespräch zum Themenkomplex "Steuerwettbewerb, Steuervermeidung, Paradise Papers" statt. Grundlage hierfür waren insgesamt vier Anträge verschiedener Bundestagsfraktionen. Der DStV nimmt dazu Stellung.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Private Darlehensausfälle können Steuer mindern!

datev.de/steuern - Fr, 05/11/2018 - 09:02
Der Steuerrechtsausschuss des DStV weist darauf hin, dass nach einer Rechtsprechungsänderung des BFH der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung in der privaten Vermögenssphäre nach Einführung der Abgeltungsteuer in 2009 zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust führt (BFH-Az. VIII R 13/15).
Kategorien: Steuer-Nachrichten

BdSt zur Mai-Steuerschätzung - Forderung nach schnellerem Soli-Abbau

datev.de/steuern - Fr, 05/11/2018 - 08:22
Mit Blick auf die erneuten Rekordsteuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen appelliert der Bund der Steuerzahler an die Politik, Bürger und Betriebe in Deutschland spürbar zu entlasten.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Steuerschätzung Mai 2018

datev.de/steuern - Fr, 05/11/2018 - 07:40
Nach der Prognose des Arbeitskreises "Steuerschätzungen" ergeben sich auch in den nächsten Jahren höhere Steuereinnahmen.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Aktuelle Statistik zu Unternehmensinsolvenzen

stb-web.de - Do, 05/10/2018 - 14:33
Im Februar 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.624 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2,8 Prozent mehr als im Februar 2017.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Umsatz im Bauhauptgewerbe gestiegen

stb-web.de - Do, 05/10/2018 - 14:26
Nach Angaben des Statistischen Bundesamts waren im Februar 2018 die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 10,5 Prozent höher als im Februar 2017.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Steuerzahlungen in bar sind nur eingeschränkt möglich

stb-web.de - Do, 05/10/2018 - 13:37
Das Finanzamt kann Steuerzahler, die ihre Steuern unbedingt bar zahlen möchten, an ein von ihm ermächtigtes Kreditinstitut verweisen, bei dem das Amt auch ein Bankkonto unterhält. Eine solche Einzahlung kann zudem an weitere Voraussetzungen geknüpft werden. Das hat das Hessische Finanzgericht entschieden.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Keine Gemeinnützigkeit eines im Verfassungsschutzbericht erwähnten Vereins

stb-web.de - Do, 05/10/2018 - 11:33
Ein, im verhandelten Fall islamischer Verein, der im Verfassungsschutzbericht des Bundes oder eines Bundeslandes ausdrücklich als extremistisch bezeichnet wird, ist nicht gemeinnützig. Das stellte der Bundesfinanzhof klar.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Erbschaftsteuer: Kein nachträgliches Wahlrecht bei Vorläufigkeitsvermerk

stb-web.de - Do, 05/10/2018 - 10:25
Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts verpflichtete den Gesetzgeber, das Erbschaftsteuergesetz neu zu regeln. Dennoch ermöglicht ein Vorläufigkeitsvermerk in einem älteren Erbschafsteuerbescheid nicht, nachträglich das Wahlrecht auf Vollverschonung auszuüben.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Verdachtskündigung: Angemessene Zeitspanne für die Anhörung des Arbeitnehmers

stb-web.de - Mi, 05/09/2018 - 13:35
Wer einem Arbeitnehmer gegenüber eine Kündigung aussprechen will, die nicht auf Tatsachen, sondern auf einem Verdacht beruht, kann dies bei hinreichend schwerem Verdacht rechtlich wirksam tun, muss aber den betroffenen Mitarbeiter vorher zu den Vorwürfen anhören. Dabei ist ihm angemessen Zeit für die Antwort einzuräumen.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Bayern: Mehr Zeit für die elektronische Steuererklärung 2017

steuernsparen.de - Mi, 05/09/2018 - 11:20

Steuerzahler in Bayern können sich zurück lehnen: Sie haben zwei Monate mehr Zeit, um ihre Steuer abzugeben- wenn sie dies auf elektronischem Wege tun.

Frist bis Ende Juli 2018 verlängert Wer seine Steuererklärung authentifiziert elektronisch an das Finanzamt übermittelt, erspart sich nicht nur Aufwand und Postversand. Auch in diesem Jahr bekommen Steuerzahler in Bayern für die Abgabe ihrer elektronisch authentifizierten Steuererklärung zwei Monate mehr Zeit. Bayerns Finanzminister Albert Füracker hat aktuell angekündigt, dass Steuerzahler, die für das Steuerjahr 2017 bis zum 31. Mai 2018 eine Steuererklärung abgeben müssen, eine Fristverlängerung bis Ende Juli 2018 erhalten. Voraussetzung hierfür ist, dass sie ihre Steuererklärung elektronisch und authentifiziert übermitteln.  Damit soll laut dem bayerischen Finanzminister ein zusätzlicher Anreiz zur weiteren Digitalisierung der Steuerveranlagung geschaffen werden. Elektronische Abgabe ist Voraussetzung

Stichtag für die Abgabe der selbst erstellten Steuererklärung mit elektronischer Authentifizierung für das Jahr 2017 ist damit der 31. Juli 2018, nicht mehr der 31. Mai 2018. „Das kommt allen zugute: den Bürgerinnen und Bürgern, die damit einen papierlosen, unkomplizierten Zugang zu ihrem Finanzamt haben, und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Finanzverwaltung, die die elektronischen Steuererklärungen schneller bearbeiten können“, betonte Füracker.

Voraussetzung für die zweimonatige Fristverlängerung ist eine Registrierung im ElsterOnline-Portal bis zum 31. Mai 2018 Bei Abgabe einer nicht authentifizierten elektronischen Steuererklärung bleibt die gesetzliche Abgabefrist 31. Mai 2018 bestehen. Für Steuerpflichtige, die zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind und diese von einem Angehörigen der steuerberatenden Berufe oder einem Lohnsteuerhilfeverein erstellen lassen, bleibt es bei der bislang schon gültigen Frist Ende Dezember 2018.

[kasten_wichtig] Elektronische Abgabe: Einfach mit WISO steuer:Web

Sie wollen alle Vorteile der elektronischen Abgabe nutzen? Bei WISO steuer:Web gibt es den „steuer:Abrufservice“- einfacher und schneller geht’s nicht. Denn Buhl kümmert sich um Ihre ELSTER-Registrierung, Software-Zertifikat und Anmeldung zur vorausgefüllten Steuererklärung. So können Sie sich zwei Monate mehr Zeit lassen – und zudem noch Steuern sparen. Mehr Infos dazu finden Sie hier.[/kasten_wichtig]

Von der Fristverlängerung profitieren alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Auch Steuerzahler, die bereits seit einiger Zeit gesetzlich zur elektronischen Übermittlung ihrer Steuererklärung verpflichtet sind (wie beispielsweise Gewerbetreibende) können die Fristverlängerung in Anspruch nehmen.

Quelle: Pressemitteilung Nr. 131

Der Beitrag Bayern: Mehr Zeit für die elektronische Steuererklärung 2017 erschien zuerst auf Steuernsparen.

Kategorien: Steuer-Nachrichten

Bustransfer zu einer Betriebsveranstaltung führt nicht zu Arbeitslohn

datev.de/steuern - Di, 05/08/2018 - 14:22
Die Kosten für einen Shuttle-Transfer zu einer Betriebsveranstaltung sind kein Arbeitslohn, da es sich hier um einen Teil der Aufwendungen für den äußeren Rahmen der Betriebsveranstaltung ohne eigenen Konsumwert für die Arbeitnehmer handelt. So entschied das FG Düsseldorf (Az. 9 K 580/17 L).
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Deutsche Unternehmen stehen bei chinesischen Käufern hoch im Kurs

stb-web.de - Di, 05/08/2018 - 13:30
Seit gut zwei Jahren kaufen chinesische Investoren vermehrt deutsche Unternehmen mit entsprechendem Knowhow. Zu diesen Ergebnissen kommen aktuelle Untersuchungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).
Kategorien: Steuer-Nachrichten

BMF-Schreiben zur Datenschutzgrundverordnung

stb-web.de - Di, 05/08/2018 - 11:35
Auch die Steuerverwaltung ist an die Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung gebunden. Das BMF veröffentlichte daher ein Schreiben, das vergleichsweise allgemein über Datenspeicherung und -verarbeitung im Zuge des Besteuerungsverfahrens aufklärt.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Steuererklärung - Wie der Vorsteuerabzug funktioniert

focus.de/finanzen_steuern - Mo, 05/07/2018 - 14:13
Vorsteuer oder Umsatzsteuer? Was müssen Unternehmer bezahlen und was bekommen sie zurück? FOCUS-Online-Experte Paul-Alexander Thies erklärt, was der Unterschied ist und welche Regeln beachtet werden müssen.Von FOCUS-Online-Experte Paul-Alexander Thies
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Verkauf der Lebensversicherung

steuernsparen.de - Mo, 05/07/2018 - 13:06

Eine Lebensversicherung auf dem Markt zu verkaufen bringt mehr Geld als der Rückkauf durch die Versicherung. Bei Lebensversicherungen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, bleibt die Ablaufleistung vollkommen steuerfrei – vorausgesetzt, die Vertragsdauer beträgt mindestens 12 Jahre.

Steuerliche Folgen beim Verkauf eines Altvertrags

Bei einem Verkauf der Lebensversicherung bis 2008 blieb der Erlös steuerfrei. Grund ist eine Änderung durch das Altersvorsorgegesetz. Ab 2009 hingegen müssen die Zinsen versteuert werden, sofern bei einem fiktiven Rückkauf der Fiskus die Hand aufhalten würde. Also dann, wenn die Police nicht mindestens 12 Jahre gehalten wurde. Oder wenn der Versicherte mit seinem Vertrag zuvor einen Kredit abgesichert hatte.

Zu versteuern sind dann sowohl die rechnungsmäßigen Zinsen als auch die außerrechnungsmäßigen Zinsen auf die Sparanteile, d.h. die Überschussbeteiligung. Diese Regelung gilt ebenfalls für fondsgebundene Lebensversicherungen.

Wenn Sie mit Verlust verkaufen

Was aber gilt steuerlich im Verlustfall, wenn der Verkaufserlös bzw. Rückkaufswert niedriger ist als die eingezahlten Beiträge? Wenn einerseits der Verkauf eines Altvertrages vor Ablauf von 12 Monaten steuerpflichtig ist, müsste andererseits ein Veräußerungsverlust als negative Kapitaleinnahmen verrechenbar sein.

Aktuell war der Bundesfinanzhof mit einer fondsgebundenen Lebensversicherung befasst. Diese wurde vor 2005 abgeschlossen und im Jahre 2009 vor Ablauf von 12 Jahren nach Vertragsabschluss mit einem erheblichen Verlust von 46.000 Euro verkauft.

Der Verlust ist bei den Einkünften aus Kapitalvermögen steuermindernd anzuerkennen. Dann nach alter Rechtslage wäre ein Rückkauf steuerpflichtig gewesen – und damit auch ein Verlust abziehbar (Aktenzeichen VIII R 38/15).

Mangelnde Einkünfteerzielungsabsicht kein Ausschlussgrund

Die Anerkennung eines Verlustes kann der Fiskus nicht mit dem Argument verweigern, es läge keine Einkünfteerzielungsabsicht vor. Denn „bei den Einkünften aus Kapitalvermögen ist infolge des beschränkten und pauschalierten Werbungskostenabzugs regelmäßig von einer Einkünfteerzielungsabsicht auszugehen“ (BMF-Schreiben vom 18.01.2016, Tz. 125). Dies gilt auch hinsichtlich von Verlusten aus der Veräußerung einer Lebensversicherung.

Das Finanzgericht Düsseldorf hatte zuvor den Verlust nicht anerkannt, weil der Anleger keine Einkünfteerzielungsabsicht gehabt hätte. Er hätte weder bei Abschluss des Versicherungsvertrags im Jahre 1999 noch zum Zeitpunkt der Veräußerung der Versicherungsansprüche im Jahre 2009 die Absicht gehabt, mit dieser Kapitalanlage steuerpflichtige Kapitaleinkünfte zu erzielen (Aktenzeichen 1 K 2011/13 E).

Auf die Haltedauer kommt es an

Beim Verkauf eines Altvertrages nach Ablauf von 12 Jahren ist die Ablaufleistung steuerfrei und somit auch ein Verlust steuerlich irrelevant. Erfolgt der Verkauf aber vor Ablauf von 12 Jahren nach Vertragsabschluss, ist ein Gewinn steuerpflichtig – und folglich muss auch ein Verlust als negative Kapitaleinnahmen verrechenbar sein.

Bei Verkauf einer Versicherungspolice an Dritte behält das Versicherungsunternehmen keine Abgeltungsteuer ein, weil es nicht unmittelbar in den Verkaufsvorgang eingebunden ist. Deshalb ist der Verkäufer verpflichtet, den Veräußerungsgewinn in seiner Steuererklärung anzugeben. Dort wird dieser dann mit dem Steuersatz von 25 Prozent besteuert. Auch ein Verlust ist anzugeben. Sie sollten wissen, dass das Versicherungsunternehmen nach Kenntnis von dem Verkauf unverzüglich das zuständige Finanzamt informieren muss.

Steuern sparen mit Versicherungen und Altersvorsorge

Der Beitrag Verkauf der Lebensversicherung erschien zuerst auf Steuernsparen.

Kategorien: Steuer-Nachrichten

Aktualisierte Musterverfahrensdokumentation zum Ersetzenden Scannen

datev.de/steuern - Mo, 05/07/2018 - 11:54
Wie der DStV mitteilt, steht ab sofort die Musterverfahrensdokumentation zur Digitalisierung und elektronischen Aufbewahrung von Belegen inkl. Vernichtung der Papierbelege in einer aktualisierten und redaktionell überarbeiteten Fassung zur Verfügung.
Kategorien: Steuer-Nachrichten

Seiten